Donnerstag, 3. August 2017

{Rezension} Grischa- Eisige Wellen von Leigh Bardugo





Klappentext

Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.








Grischa- Goldene Flammen ist der zweite Teil der Grischa Trilogie. Die Welt selber werde ich nicht weiter erklären, da ich das schon beim ersten Teil gemacht habe, aber ich mag sie, da sie zum einen High Fantasy ist und mich an Russland erinnern, zumindest die Sprache, die Kultur zum Teil und die Namen.

Ich habe das Buch als Hörbuch geholt, welches mir im Grunde genommen gut gefallen hat, aber die russischen Wörter wurden manchmal wirklich seltsam ausgesprochen.

Vom ersten Band bleiben uns die drei Hauptpersonen immer noch erhalten. Maljen, Alina und der Dunkle. Sowohl Maljen, als auch Alina machen eine wirkliche Wandlung durch, sie werden beide stärker, aber auch gleichzeitig schwächer und die Spuren ihrer Handlungen, Vergangenheit und dem, was geschehen ist, sind in ihrer Persönlichkeit zu sehen und das hat mir sehr gut gefallen, da es nachvollziehbar war und man auch nicht so schnell und einfach über diese Ereignisse hinweg kommen kann.

Wir werden aber auch neue Charaktere kennen lernen, wovon der wichtigste Sturmhund ist. Sturmhund mag ich unheimlich gerne, auch wenn er etwas  dazugibt zur Geschichte, was ein wenig genervt beziehungsweise mir Angst gemacht hat, welches sich aber am Ende als Falsch entpuppt hat. Sturmhund bringt eine gewisse Leichtigkeit mit in die Geschichte, da er ein sehr sarkastischer und lockerer Charakter ist, auch wenn er wichtige Dinge zu erledigen hat, oder etwas entscheiden muss.

Die Handlung würde ich grob in drei Abschnitte einteilen, denn es gibt drei verschiedene Szenarien, also räumliche wichtige Plätze.

Beim ersten „Platz“ lernen wir mehr über Maljen und Alina und auch ein wenig über die Welt kennen. Auch wenn dieser Abschnitt nicht unfassbar lang ist mochte ich ihn und er ist auch in meinem Kopf hängen geblieben, denn es war erfrischend nach der langem Zeit beim Dunklen ein etwas einfacheres Szenario zu erleben und auch Alina und Maljen besser kennen zu lernen.

Das zweite Szenario ist etwas komplett anderes, aber unheimlich cool und spannend, denn man bekommt ein komplett neues Bild von Rawka, oder zumindest der Grischa Welt und deren Kultur kennen zu lernen und auch die „neue Alina“ zu sehen und sie zu erleben.
Beim letzten Szenario war ich größtenteils einfach nur geschockt. Nicht negativ, aber so vieles kam raus und so vieles wurde erzählt und ist passiert, dass ich, besonders am Ende, fast keine Luft zum Atmen mehr hatte und mir nur dachte, wow und das und das und das. Der Showdown war wirklich einfach nur mega großartig und das Ende war ein absoluter Cliffhanger.



Dieser Teil war absolut kein typischer zweiter Band, sondern genauso gut, wie der erste und hat einem trotzdem sehr neugierig auf den letzten Band gemacht.

4,25 von 5 Sternen






Leigh Bardugo wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. Grischa - Goldene Flammen ist ihr erster Roman, danach folgten zwei weitere Bände der Saga um die Sonnenkriegerin Alina. (Quelle: Carlsen Verlag)

******************************************************************************************************************

Titel: Grischa- Goldene Flammen * Originaltitel: Siege and Storm * Autorin: Leigh Bardugo * Ausgabe: Hörbuch * Preis: weiß ich nicht € * Reihe? Ja, zweiter Teil *

Interesse? Amazon * Carlsen Verlag



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen